Contact


BIKEBOX GmbH
Stuttgarter Str. 72
78628 Rottweil-Neufra
Germany info@bikebox-shop.de Contact form

Phone: +49 741 20677000
Phone service
Mon-Fri: 8 a.m. - 9 p.m.
Sat: 9 a.m. - 2 p.m.

Shop opening hours:
Monday - Friday
08:00 - 18:00
Saturday
09:00 - 13:00

Further information upon request
Bikebox-Blog

Bicycle trailer or child seat

21.03.2018 10:45

Bicycle trailer or child seat

Fahrradanhänger oder Kindersitz

Für den Fahrrad-Transport Deines Kleinkindes gibt es generell zwei Alternativen. Ein Kindersitz lässt sich direkt am Rahmen oder Gepäckträger Deines Bikes befestigen und eignet sich für eher kurze Fahrten. Fahrradanhänger werden bevorzugt von Eltern gekauft, die spannende Ausflüge und längere Touren mit dem Nachwuchs unternehmen möchten. Ob Sitz oder Anhänger – die maximale Sicherheit fürs Kind steht immer an erster Stelle. Auf was Du beim Kauf achten musst und was die Vor- und Nachteile sind, erfährst Du in diesem Artikel.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen Kindersitz und Anhänger im Überblick

Im Vergleich wiegen Kinder-Fahrradanhänger etwa zehn Kilogramm mehr als ein Kindersitz. Das macht sich selbst bei kleinen Steigungen bergauf bemerkbar. Für mehr Power kannst über den Einsatz eines E-Bikes als „Zugpferd“ nachdenken. Bei BIKEBOX zeigt man Dir gerne bedarfgerechte Modelle.

Bedenke bei Deinen Überlegungen die Breite eines Anhängers. Je schmaler der Fahrradweg, umso schwieriger ist die Fahrt bei Gegenverkehr. Nutzt Du denselben engen Weg mit Kind fast täglich, solltest Du diesen Punkt berücksichtigen und einen Kindersitz ins Auge fassen.

Auch bei den Kosten gibt es Unterschiede. Gute Kindersitze bekommt man ab circa 100 Euro aufwärts. Für einen qualitativ guten Kinderanhänger bezahlt man ungefähr 400 Euro.    

Vor- und Nachteile eines Kindersitzes

Kinder zwischen neun Monaten* und fünf Jahren oder mit einem Gewicht von 9 bis 22 Kilogramm dürfen mit Kindersitzen auf dem Fahrrad befördert werden. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) empfiehlt Heckträger, bei denen das Kind hinter dem Fahrer sitzt. (*Spreche bei Kindern von unter 1 Jahr zuvor mit einem Kinderarzt.)

Fahrrad Kindersitz

Ein großer Vorteil des Kindersitzes ist der günstige Preis. Geeignet ist der Transport per Kindersitz für überschaubare Strecken wie zur Tagesmutter, in den Kindergarten oder für Erledigungen in der City – also für die Strecken, die man öfter oder fast täglich fährt.

Das geringe Gewicht (etwa 3,5-5 kg)  macht den Ab- und Aufbau selbst für Personen mit wenig Kraft zum Kinderspiel. Hast Du Deinen Fahrradstellplatz auf dem Hof oder im öffentlichen Keller, baust Du den Sitz im Handumdrehen ab und nimmst ihn zum Verstauen einfach mit in die Wohnung. Das geht mit einem Anhänger nicht so leicht.

Thema Bremsverhalten: Wird die Situation im Verkehr kritisch, kommst Du mit einem Fahrrad mit Kindersitz schnell zum Stillstand. Und nicht zuletzt bist Du mit einem Sitz einfach beweglicher: Beim Rangieren auf Gehwegen, in der Fußgängerzone oder vor Läden genießt Du bei jedem „Einparken“ die fantastische Manövriermöglichkeit.           

Tipps zum Kauf eines Kindersitzes
  • Um die Gefahr des Umfallens zu vermeiden sollte der Nachwuchs niemals unbeaufsichtigt alleine im Kindersitz bleiben und immer einen Schutzhelm tragen!
  • Nimm Dein Fahrrad zum Kauf mit. So kann überprüft werden, ob sich der Kindersitz auch wirklich am Sitzrohr Deines Bikes befestigen lässt.
  • Wichtig: Der Fahrradständer an Deinem Rad sollte einen stabilen Stand ermöglichen!
  • Teste auf jeden Fall, ob Du das Fahrrad mit Sitz auch mit einer Hand festhalten kannst.
  • Probiere, ob Du Dein Bike mit dem Nachwuchs im Kindersitz tatsächlich stabil fahren und Dich an die veränderte Fahrweise gewöhnen kannst.
  • Ist der Helm Deines Kindes hinten abgeflacht, kollidiert er nicht mit der Rücklehne.
  • Hat Dein Sattel Federn, decke sie ab.

Zu den bekannten Marken auf dem Markt der Kindersitze gehört Thule. Die Sitze des schwedischen Herstellers lassen sich je nach Modell am Gepäckträger oder am Rahmen montieren. Bei allen Varianten bietet ein gepolsterter 5-Punkt-Sicherheitsgurt ein Maximum an Komfort und Sicherheit.

Das Anschnallen des Kindes erledigst Du im Handumdrehen, ein kindersicheres Magnet-Sicherheitsschloss unterstützt sich dabei. Verstellbare Fußrasten und Fußschlaufen sorgen dafür, dass sich Dein Kind pudelwohl fühlt. Die Pflege gestaltet sich für Dich einfach, denn durch wasserabweisende Sitzmaterialien sind die Sitze leicht zu reinigen und trocken zu halten. Clever, findest Du nicht auch?

Vor- und Nachteile eines Fahrradanhängers

Die bekanntesten Marken sind Croozer, Qeridoo, Burley, Leggero und Thule Chariot – Du findest sie alle bei BIKEBOX im Sortiment. Anhänger sind die „Familienkutsche“ schlechthin: Für Ausflüge und längere Touren mit Kleinkindern gibt es keine praktischere Alternative.

Fahrradanhänger für Kinder

Ein Anhänger wächst mit der Familie mit: Bis zu zwei Kinder und zusätzlich kleines Gepäck lassen sich komfortabel transportieren. Kinder haben großen Spaß dabei, selbständig in das „Begleitfahrzeug“ ein- und aussteigen. Bei Bedarf kann unterwegs auch entspannt geschlafen werden – das geht im Kindersitz eher schlecht. Auch in den Bereichen Wetter- und Insektenschutz kann ein Kindersitz nicht mit dem Komfort des Anhängers mithalten.

Tipp: Die meisten Kinderanhänger sind multifunktional. Du kannst diese auch im Schiebemodus als Kinderwagen verwenden. Mit einem Joggerrad kannst Du den Multisportanhänger auch zum Joggen und mit einem Skiset zum Langlauf verwenden.

Tricks & Tipps rund um Fahrradanhänger

Die Experten bei BIKEBOX zeigen Dir, wie bei verschiedenen Modellen die Bedienung der Verbindungs-Kupplung zum Fahrrad funktioniert und wie sich der Hänger zum Transport im PKW zusammenlegen lässt. Einer lustigen Familienausfahrt steht nichts mehr im Wege! 

Weitere Tipps:

  • Dein Nachwuchs kann noch nicht alleine sitzen? Dann nutze im Hänger eine Liege oder Babyschale.
  • Beachte vor dem Kauf die Breite des Gefährts: Nicht jeder Anhänger passt durch schmale Türen und enge Treppenhäuser.
  • Teste im Laden wie Du den Gurt anlegst, das Insektennetz befestigst und die Federung einstellst. Bei Fragen wird Dir sofort geholfen.
  • Probiere das Fahren mit dem Anhänger, um Abstände, Wendekreis und Bremsweg kennen zu lernen.
  • Nicht jede Kupplung passt an jede Hinterradnabe. Lasse das vom Fachhändler überprüfen.
  • Idealerweise fahren beide Eltern mit ihrem Fahrrad zum Anhängerkauf. Mit einer zweiten Kupplung sind beide Elternteile gut gerüstet und können sich abwechseln.
  • Vorsicht im Urlaub: Nicht in allen Ländern dürfen Kinder im Anhänger mitfahren!

Es gibt mittlerweile viele ausgezeichnete und empfehlenswerte Anhänger-Modelle. Wir greifen den Qeridoo KidGoo als Beispiel heraus, da er ein herausragendes Preis-Leistungsverhältnis hat:

Der Qeridoo KidGoo verbindet sportliches Design mit drei Anwendungsmöglichkeiten. Er lässt sich als Fahrradanhänger, Ersatz für den Kinderwagen und zum Joggen nutzen. Zum Joggen brauchst Du bei Qeridoo kein extra Joggingrad zu kaufen, da das luftgefüllte Buggyrad auch dafür geeignet ist. Die Deichsel ist schnell wechselbar. So sattelst Du ganz einfach vom Fahrradanhänger in den Kinderwagenmodus um. Je nach Einsatzzweck (Gelände oder City) stellst Du die Blattfederung so ein, dass es Dein Nachwuchs im Anhänger immer bequem hat. Ein Extra, das andere Fahrradanhänger nicht haben: Im Kidgoo kannst Du Dein Kleinkind in der Babyschale (z.B. von Maxi Cosi) mitnehmen. Den Qeridoo KidGoo erhältst Du bei BIKEBOX sowohl als Einsitzer als auch in der Variante KidGoo 2 als Zweisitzer.

Fazit - Auf den Einsatzzweck kommt es an

Ob Fahrradanhänger oder Kindersitz – ein eindeutiger Sieger ist nicht zu bestimmen. Es kommt auf den Einsatzbereich an. Für hauptsächlich kurze, alltägliche Fahrten und auf vielbefahrenen Wegen ist der Kindersitz erste Wahl. Mit einem Fahrradanhänger bist Du bestens für Wochenendtouren gerüstet und kannst auch zwei Kinder auf einmal mitnehmen. Ein Anhänger lässt sich außerdem zum Kinderwagen umbauen und zum Transport von Einkäufen nutzen. Allerdings kostet er auch deutlich mehr als ein Sitz.

Entscheide selbst: Fahrradanhänger oder Kindersitz

Unser BIKEBOX-Tipp: Erst testen, dann kaufen. Testergebnisse geben Dir zwar einen groben Anhalt, aber das Radfahren mit Sitz oder mit Anhänger erfordert ein bisschen Übung. Wichtig ist, dass Du ein sicheres Gefühl dabei hast, und dass Dir das Angurten und weitere Handgriffe leicht fallen. Schließlich soll nicht nur Dein Kind Spaß haben – auch Du sollst die gemeinsame Ausfahrt mit voller Freude genießen. Bei BIKEBOX kannst Du auch Fahrradanhänger günstig ausleihen. Die Leihgebühr entfällt (max. 10 Tage) bei Kauf eines Anhängers im BIKEBOX Onlineshop. Einen Fahrradanhänger leihen kannst Du hier.